Suche
  • Maktub

Kogler's Moderne Sommerfrische

Euch ist bestimmt aufgefallen, dass wir auf unserer Seite öfters das Thema „Moderne Sommerfrische“ aufgreifen und dies auch bewerben.

Aber warum machen wir das und was bedeutet die Moderne Sommerfrische für uns. Wir erklären es euch.


Zum Wort Sommerfrische selbst:

Hier kommen meine Lieblings-Märchen-Onkel, die Gebrüder Grimm, ins Spiel. In ihrem Wörterbuch wird der Begriff „Sommerfrische“ als „Erholungsaufenthalt der Städter auf dem Lande zur Sommerzeit“ oder „Landlust der Städter im Sommer“ bezeichnet.

Mitte des 19. Jahrhunderts war dies mit ein Grund für den beginnenden Tourismus. Das Salzkammergut war in Österreich eine der ersten Regionen, die die Städter für ihre Sommerfrische nutzten.


Sommerfrische bedeutete für die Reisenden meist eine unbeschwerte Zeit abseits der Hektik, abseits des alltäglichen Trotts und vermittelte ein Gefühl von Zuhause. Es ging nicht darum, seine Tage mit Erledigungen zu füllen und allerhand zu tun, sondern sich auch auf sich selbst zu besinnen und den Wert auf andere Dinge im Leben zu legen.


Wir möchten dieses Gefühl der Sommerfrische wieder aufleben lassen - mit einem kleinen Upgrade versteht sich.

In den vergangen Jahren hat sich im Tourismus viel getan und alles hat sich rasend schnell entwickelt. Es gibt Angebote über Angebote, Höhepunkte über Höhepunkte, Veranstaltungen noch und nöcher und Einzigartiges wohin man auch schaut.


Moderne Sommerfrische bedeutet jedoch, die Besinnung auf sich selbst zu legen. Sich in sich zu finden und mal nicht gestört werden von zahlreichen Einflüssen von außerhalb.


Bereits vor dem Frühstück mit dem Handtuch eine Liege am Ufer besetzten? Geht, muss aber nicht sein.

Wie wäre es stattdessen mit einem imposanten, nahezu verlassenen See, umgeben von Bergen und Hügeln und einem erfrischenden Badeerlebnis?


Massenbegehung mitsamt Anstehen in einer endlosen Schlage eines namhaften Gipfels? Ja, klar, kann man machen - muss man aber nicht.

Wenn man nicht gerade vor hat, für die Besteigung des Mount Everest zu trainieren, eigenen sich unsere ruhigen Berggipfel hervorragend für ein Sonnenaufgangs-Frühstück.


Kilometerlange, monotone Radwege, aufgeheizt vom angrenzenden Asphalt der Bundesstraße? Bei knapp 30 Grad gewiss sehr prickelnd.

Mal ein kühles Bächlein oder mal schattiger Waldabschnitt machen hier jede Radtour zu einem echten Gewinn für die Seele.


Wo genau sie diese Geheimplatzerl finden, verrät natürlich exklusiv der Chef persönlich.

0 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now